November 26, 2013

16 Gründe, regelmäßig deine Komfortzone zu verlassen

Komfortzone verlassen

Stellt dich deine momentane Lebenssituation so richtig zufrieden?

Lebst du jeden Tag so, wie du ihn gerne leben würdest?

Gehst du dem Job nach, dem du gerne nachgehen würdest oder arbeitest du nur, weil du das Geld brauchst?

Hast du deinen Lebensweg gefunden?

Bist du in einer Partnerschaft mit dem Menschen, der wirklich zu dir passt oder bildet ihr zwei eine Zweckgemeinschaft mangels Alternativen?

Gehst du selbstbewusst und aufrichtig durchs Leben, oder hast du ständig das Gefühl, du müsstest dich verstellen und darfst auf keinen Fall authentisch sein, damit Menschen dich akzeptieren?

Diese zugegebenermaßen etwas provokanten Fragen stelle ich dir sehr bewusst und mit voller Absicht.

Denn ich weiß aus eigener Erfahrung: je mehr sie uns nerven, je gereizter und emotionaler wir auf sie reagieren, desto mehr sträuben wir uns davor, unsere Komfortzone zu verlassen. Desto mehr möchten wir den Status Quo beibehalten.

Aber nicht, weil er uns so gut gefällt, sondern weil unser Unterbewusstsein uns mit aller Macht davon abhalten will, ins Unbekannte zu starten.

Obwohl wir wissen, dass es notwendig ist um uns zu verändern und unsere Ziele zu erreichen!

Denn wütend zu werden ist nur eine weitere Taktik unseres gewieften Unterbewusstseins, uns von irgendwelchen (in seinen Augen) hochriskanten Experimenten abzuhalten.

Denn du hast ja so, wie du bisher gelebt hast auch überlebt. Das ist das einzige, was für dein Unterbewusstsein zählt.

Bevor es weitergeht, so kurz wie möglich:

Was ist deine Komfortzone?

Theoretisch ist jeder Mensch frei, alles zu tun, was er tun möchte. Praktisch sieht das jedoch schon alles etwas verzwickter aus. Ob wir wollen oder nicht, den Großteil unserer Zeit leben wir doch in sehr engen Grenzen. Grenzen, innerhalb derer wir uns zutrauen, Dinge zu erreichen und innerhalb derer wir uns entspannt und selbstbewusst fühlen.

Diese Grenzen umreißen unsere Komfortzone.

Wirkliche Veränderung, und zwar auf einer tieferen, emotionalen Ebene, findet nur durch Erfahrungen statt, die außerhalb deiner Komfortzone liegen.

Befindest du dich in deiner Komfortzone, so gibt es keine unbekannten oder überraschenden Situationen für dich. Du kennst dich aus, weißt was du emotional zu erwarten hast.

Die typische Komfortzone

Du befindest dich zum Beispiel in deiner Komfortzone, wenn du abends vor dem TV sitzt und dir eine Serie anschaust. Höchstwahrscheinlich würdest du deine Komfortzone verlassen, wenn du mit einem Fallschirm auf dem Rücken an der Luke eines Flugzeuges sitzt, bereit dich waghalsig in die Tiefe zu stürzen.

Nun gibt es aber auch Leute, die mit einem Fallschirm aus der Stratosphäre zurück auf die Erde springen. Für diese wenigen Leute ist ein Sprung aus dem Flugzeug ungefähr so aufregend wie für dich das morgendliche Zähneputzen.

Einfach aus dem Grund, weil sie es schon so oft gemacht haben. So wie du schon so oft deine Zähne geputzt hast.

Das ist der einzige Unterschied. Diese Menschen haben irgendwann einmal entschieden, dass es ziemlich cool ist, aus einem Flugzeug zu springen und dass sie es gerne lernen möchten.

Die Hürden und unangenehmen Vorstellungen haben sie zwar gefühlt, sich aber über sie hinweggesetzt.

Ich wette, auch ein Felix Baumgartner hatte mächtig die Hosen voll, als er das erste Mal in ein Flugzeug stieg mit dem Wissen, in ein paar Minuten das selbige im freien Fall wieder zu verlassen.

Aber er hat seine Willenskraft benutzt und sich dazu gezwungen, sich nicht von diesem komischen Gefühl in der Magengegend und den tausend Bildern die ihn in den sicheren Tod rasen lassen, abhalten zu lassen.

Er hat es durchgezogen.

Der schnellste Weg zu mehr Selbstwertgefühl! Trage dich in meinen kostenlosen E-Mail Kurs ein und lerne, wie du dich sofort absolut akzeptierst und dich nicht mehr mit anderen vergleichst – die absolute Voraussetzung dafür, Vertrauen aufbauen zu können.

Mal um Mal.

Und jedes Mal wurde die Angst ein wenig kleiner.

Jedes Mal wurde das Gefühl ein bisschen weniger schlimm und gleichzeitig sein Handlungsspielraum im Leben größer. Er kann jetzt das machen, worauf er Bock hat.

Nämlich in allen möglichen Arten und Weisen aus Flugzeugen zu springen.

Sein Können und Selbstvertrauen in diesem Bereich sind in astronomische Höhen geschnellt.

Natürlich kann man über den Sinn und Unsinn streiten sich Hals über Kopf aus Flugzeugen zu stürzen.

Darum geht es hier nicht.

Ich finde, dass es die Funktionsweise der Komfortzone sehr schön veranschaulicht und die Rolle deines Unterbewusstseins dabei sehr eingehend verdeutlicht.

Es interessiert dein Unterbewusstsein nämlich einen feuchten Kehricht, ob du dich selbstbewusst und glücklich und zufrieden in deiner Haut fühlst. Das einzige, was für dein Unterbewusstsein zählt ist die Frage:

„Lebe ich noch?“

Wenn es diese Frage mit „Ja“ beantworten kann, dann wird es alle möglichen Hebel in Bewegung setzen, um den Status Quo schön beizubehalten.

„Jetzt bloß nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, Kumpel“, flüstert es dir ins Ohr.

Es versucht dich mit allen Mitteln davon abzuhalten, dich zu verändern.

Ganz schön gemein, oder?

Und eins kann ich dir versichern, es ist ziemlich geübt und verdammt gewieft darin. Oftmals wirst du gar nicht merken, wenn es tätig wird.

So entstehen Ausreden.

Erst später, wenn du trotz starkem Veränderungswillen wieder genau dort angekommen bist, wo du gestartet bist merkst du: “Mist, irgendwas stimmt hier nicht“.
Dein Unterbewusstsein (oder wer auch immer) ist verdammt gut darin, dich in deiner ruhigen, gemütlichen kleinen Komfortzone zu halten und dich vor der bösen Welt da draußen zu „beschützen“.

Das ist seine Aufgabe.

Kein Grund böse zu sein

Also gibt es keinen Grund, ihm böse oder gar feindselig gegenüber zu treten. Es wurde ihm von der Natur so aufgetragen (in einer Zeit wo dich jederzeit mal schnell ein Grizly zum Frühstück wegschmatzen konnte), übertreibt aber in unserer heutigen Gesellschaft oft maßlos. Es kann nichts dafür, es ist nur ein bisschen rückständig.

Nimm den Giftzwerg nicht zu ernst

Deine Aufgabe ist es nun, diesen kleinen Giftzwerg nicht die ganze Zeit todernst zu nehmen. Denn er malt dir gerne mal den Teufel an die Wand.

Seine Methode lässt sich mit einer altbewehrten Verkaufsstrategie vergleichen. Mache den Leuten nur genügend Angst und sie werden kaufen.

Übersetzt in die Sprache deines Unterbewusstseins bedeutet das so viel wie: “Mache ihm/ ihr nur genügend Angst und er/ sie wird von ganz alleine in seiner/ ihrer Komfortzone bleiben.”

Und das macht dein Unterbewusstsein dann auch atemberaubend brillant.

Morgen geht die Welt unter

Es redet die dir abstrusesten Konsequenzen ein und verpackt sie noch schön in farbenfrohe Bilder und Vorstellungen. Es fängt an, einfach komplett ungehemmt zu übertreiben, dir den drohenden Tod oder den sofortigen Ausschluss aus der Gesellschaft zu prophezeien.

Und wir glauben es!

In diesem Moment klingt es absolut glaubwürdig. Denn durch diese Strategie schafft dein Unterbewusstsein es vorzüglich, starke Emotionen in dir hervorzurufen. Emotionen, die dich erschaudern lassen und ziemlich effizient davon abhalten, dich in neue und unbekannte Situationen zu stürzen.

Das altbekannte flaue Gefühl in der Magengegend, auch Angst genannt.

Außerdem entsteht dadurch auch noch der Vorteil, dass du beim nächsten Mal gar nicht mehr auf die Idee kommst, dich dieser Situation auszusetzen. Die Erinnerung an diesen unschönen Angstzustand ist noch allzu präsent.

Also können wir nicht einfach zu Hause auf dem Sofa sitzen, ein paar gute Bücher lesen und uns so verändern.

Auch in Büchern findest du natürlich interessante Ansätze und es kann auch ein Umdenken stattfinden.

Das ist aber nur der Startschuss.

Denn ohne wirkliches Handeln wirst du nie in der Lage sein, auf einer tieferen, emotionalen Ebene deine Grenzen zu verschieben und dich in Richtung gefühlter Freiheit und Lebensfreude bewegen.

Es wirklich zu fühlen! Mit allen Sinnen.

Durch pures Lesen wirst du geistig wissen, wie das so ist (oder sein könnte), aber nie in der Lage sein zu fühlen, wie es sich anfühlt, frei zu sein.

Die gute Nachricht

Unsere Komfort Zone ist nur ein Gebilde in unserem Kopf, in dessen Schranken wir uns wohlfühlen.

Diese Schranken jedoch sind imaginär und lassen sich beliebig ausweiten.

Ja, wieso macht das dann nicht jeder der mehr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl entwickeln will und freier und präsenter Leben will?

Weil wir uns außerhalb unserer Komfort Zone leider oftmals nicht gerade tiefenentspannt fühlen. Das ist der Grund, wieso echte Veränderung so schwer ist und weshalb so viele Leute wirklich regelmäßig und intensiv an sich arbeiten.

Die Emotionen, die hochkommen wenn wir uns in unbekannte Situationen stürzen, sind bei den meisten Menschen sehr negativ belegt.

Genau da ist unser Ansatzpunkt!

Sei einer der Wenigen

Wenn du aber einer der Wenigen sein willst, die sich dafür entscheiden, diesen ständigen kleinen Kampf mit sich selber anzunehmen, dann wirst du Früchte ernten können, die größer als der größte genmanipulierte Kürbis sind!

Also sag deinem Selbstbild, deinem Ego und deinen Sorgen was die Leute wohl denken könnten, du holst sie in einer Stunde im Kinderparadies wieder ab und stürze dich ins Abenteuer!

Deute deine Gefühle um

Einer der allerwichtigsten Punkte. Immer, wenn dieser unangenehme Knoten im Bauchbereich hochkommt, nimm ihn an.

Sage dir, dass dieses Gefühl das untrügerische Signal ist, dass du auf dem komplett richtigen Weg bist. Dass du am Ende deiner persönlichen Komfortzone angekommen bist und dich jetzt, in diesem Moment positiv weiterentwickeln wirst.

Nimm all deine Willenskraft zusammen und setze dich der Situation aus. Nimm alle Gefühle, ach was sage ich, nimm alles an, was da kommen mag.

Die Vorteile sind immens

  • Regelmäßiges Komfortzonen-Verlassen lehrt dich, dich nur auf dich selber zu verlassen.
  • Du lernst, wirkliche Verantwortung für dich und dein Handeln zu übernehmen.
  • Du merkst, dass dein Handeln Konsequenzen hat.
  • Du merkst, dass du es schaffen kannst.
  • Du merkst, dass sich vieles gar nicht so schlimm anfühlt, wie du es dir vor der Komfortzonenübung vorstellst.
  • Du entwickelst enormes Selbstvertrauen.
  • Du merkst, dass du mit Allem, was da auf dich zukommt, fertig wirst (auch ohne Vorbereitung).
  • Du merkst, dass du mit allem auch JETZT fertig wirst, und nicht erst in einigen Monaten.
  • Du entwickelst ein hohes Selbstwertgefühl.
  • Du entwickelst eine starke Realität in die Menschen hineingezogen werden.
  • Du fängst an, Dinge nur noch für dich zu tun, nicht um andere zu beeindrucken.
  • Du lernst, deine Ziele im Leben zu verfolgen und nicht die Ziele, die andere für dich haben.
  • Du lernst dich selber um ein Vielfaches besser kennen.
  • Du erkennst deine Ängste und schaust ihnen ins Auge.
  • Es erzeugt eine gewisse Innere Zufriedenheit “Ich habe mich der Angst gestellt anstatt sie zu verdrängen”.
  • Du bekommst eine unglaubliche Menge an Referenzerfahrungen in einer sehr kurzen Zeit. So entwickelst du dich als Person sehr schnell weiter.

Unterschiede in der Komfortzone

Also raus mit dir und erweitere deine Komfortzone. Bei Jedem von euch ist die Komfortzone unterschiedlich gestaltet. Was dem einen den Angstschweiß auf die Stirn treibt, das sorgt bei dem anderen höchstens für ein kleines Schulterzucken und umgekehrt.

Also finde heraus, was dir am meisten Angst macht und fange an, daran zu arbeiten. Setze dich diesen Situationen kontinuierlich aus und noch viel wichtiger, setze dich diesem Gefühl in der Magengegend immer wieder aus, benutze deine Willenskraft, um es trotzdem zu tun.

Traue dich in kleinen Schritten an die Aufgabe heran und überfordere dich anfangs nicht. Freue dich über jeden kleinen Schritt.

Erkenne die Ausreden

Dein Verstand wird dir alle möglichen Ausreden liefern, wieso du erst morgen deine Komfortzone verlassen kannst. Lerne, deinem Verstand besser zuzuhörenund deiner inneren Stimme nicht alles zu glauben. Tue es einfach.

Jetzt!

Der schnellste Weg zu mehr Selbstwertgefühl! Trage dich in meinen kostenlosen E-Mail Kurs ein und lerne, wie du dich sofort absolut akzeptierst und dich nicht mehr mit anderen vergleichst.

Es wird dein Leben in kürzerer Zeit mehr verändern als alles, was du sonst so tun kannst.

Glaube mir, ich habe es am eigenen Leib erfahren.

Dabei kannst du in allen Bereichen des Lebens tätig werden. Ob es nun ist, dass du jeden Morgen einen anderen Weg zur Arbeit nimmst, dass du in der U-Bahn jede Station laut ansagst oder einfach mal zwei Wochen ohne Facebook und Nachrichten auskommst.

Deiner Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt.

Also, raus aus dem Haus und raus aus deiner Komfortzone – rein in ein schöneres, reicheres Leben!

So long…

Tim

envelopeP.S. Es ist extrem wirkungsvoll, wenn wir uns ständig herausfordern und unsere Komfortzone verlassen. Jedoch werden wir wenig erfolgreich sein, wenn wir nicht zuerst ein gutes Verhältnis zu uns selbst aufbauen.

Wenn wir uns selbst Glück und Erfolg nicht von Herzen gönnen können, dann ähnelt das Verlassen unserer Komfortzone einem Hamsterrad.

Erst als ich wirklich anfing, die Beziehung zu mir von Grund auf zu revolutionieren, kamen wirkliche Veränderungen in mein Leben.

Alles, was ich auf meinem Weg gelernt habe, habe ich in einem komplett kostenlosen E-Mail Kurs zum Thema Selbstwertgefühl zusammengefasst.

Trage dich hier ein und es kann noch heute losgehen!


Author:

25 comments
  • Ein sehr langer Artikel. Gut gefallen haben mir die Vorteile, die es mit sich bringt, die Komfortzone zu verlassen. Man kann scheitern und verlieren und entwickelt sich dennoch weiter, weil man sich vom Fernseher wegbewegt hat.

    January 4, 2014 9:49 pm || Reply

  • […] habe ein wenig im Netz recherchiert und bei Max Baudasch zwei Übungen zum Verlassen der Komfortzone gefunden, die mir beide sehr gut […]

    April 11, 2014 5:01 am || Reply

  • Hey Tim!

    Mega starker Beitrag! Danke dafür!

    Ich habe mir letztens auch mal ausführlich Gedanken zur Komfortzone gemacht und einen ausführlichen Artikel drüber geschrieben. Vielleicht kennst du den ja sogar schon: http://anti-uni.com/komfortzone/

    Keep it up!

    Ben

    June 5, 2014 3:40 pm || Reply

  • Jürgen

    Hallo Tim ,

    sehr interessanter Artikel ! Meine Frage ist , ob man alles , was in der Komfortzone ist,
    unbedingt verlassen sollte , gibt es doch darin auch gute,gesunde,bewährte Tätigkeiten
    wie zum Beispiel regelmäßigen Sport ,Natur auf sich wirken lassen ,entspannen etc.Wäre
    es nicht besser , diese zu e r w e i t e r n , also neue Erfahrungen ” dranzubauen ” ?

    Zum anderen frage ich mich ,ob zur Komfortzone nur “äußeres” evtl. zu änderndes Verhalten
    gehört ,sondern auch das gewohnheitsmäßige Entwickeln von Gefühlen nach individuellen
    Erfahrungen gehört . Wie steht es zum Beispiel mit der Entstehung von Frustration nach
    Änderung der Komfortzone ?

    Gruß Jürgen

    October 27, 2014 10:07 am || Reply

  • Jürgen

    Hallo ,
    danke für die schnelle ausführliche Antwort .Zum letzten Punkt : Ich merke, daß mich
    vor allem bei fremden Mitmenschen oft den ganzen restl.Tag ein Frustgefühl überkommt , wenn ich mich überwunden habe auf diese zuzugehen ( z.B.smalltalk ,nach etwas fragen)aber von ihnen ignoriert wurde (oder ign.fühlte) oder deren Reaktion anders als gedacht ausfiel .
    Deshalb hielt ich mich bisher -um dieses lange häßliche Frustgefühl zu vermeiden zurück und
    Daher sagte lange Zeit gar nichts obwohl ich etwas zu sagen hätte .
    Habe ich das richtig in Deiner Antwort verstanden , daß dieses Frustgefühl dazugehört wenn ich über meinen Schatten springe und die Angst vor Frust bei mir zur Trickkiste des Unterbewußtseins gehört, mich in das nicht gewollte sichere Gefilde zu bringen ?

    Danke im vorraus Jürgen

    October 27, 2014 6:52 pm || Reply

  • Hallo Tim,

    ein guter Beitrag zu dem Thema.
    Das Video gefällt mir besonders gut.
    Beschäftige mich schon sehr lange mit dem Thema und hab jetzt dazu auch einen Blog online gestellt.
    Mach weiter so, sehr gut.

    Gruß Torben

    November 13, 2014 2:27 pm || Reply

  • Der Artikel zur Komfortzone hat mir sehr gut gefallen, denn das trifft die Sache wirklich auf dem Punkt. Den Video mit dem Vortrag habe ich mir gerne angeschaut, Es hat Spaß gemacht. Der innere Schweinehund ist ja auch oft etwas zu lachen, vor allem wenn man ihm wieder mal auf den Leim gegangen ist.

    Herzlichst
    Georg

    January 19, 2015 11:35 pm || Reply

  • […] Mehr Details finden Sie hier! […]

    January 29, 2015 7:37 am || Reply

  • Anna aus Brasilien

    Gut….. but Ich habe etwas Schwierigkeit Deutsch zu verstehen.
    Es gibt immer Gelengenheit neue Wörter zu lernen.

    May 16, 2015 2:56 am || Reply

  • […] Tim von dubistgenug, zeigt dir 16 gute Gründe auf, um deine Komfortzone zu verlassen: Komfortzone […]

    July 28, 2015 4:17 pm || Reply

  • […] anderem haben ja auch schon Ben und Tim das Thema Komfortzone in ihren Blogs aufgegriffen. Ich biete Dir nun aber mal einen ersten Einblick […]

    August 18, 2015 7:00 am || Reply

  • Martin

    Auch Dir vielen lieben Dank für die Erwähnung. Schön, daß es Dich gibt! :)

    September 6, 2015 2:41 am || Reply

  • Tim Hamer

    Danke für das Lob! :)

    September 7, 2015 3:28 pm || Reply

  • Johannes

    Hey Tim,

    Ein starker Beitrag! Ich finde es gut, sich bewusst zu werden, was das eigentlich für eine Stimme im Kopf ist, die uns ständig irgendwelche Dinge einredet. Der Zweifel, ob man etwas schaffen kann und die Überwindung es zu tun ist die eine Sache. Doch manchmal finde ich, ist die Faulheit noch das größere Problem. Ich weiß, dass ich das schaffen kann, auch wenn ich mich überwinden muss, aber ich finde ständig irgendwelche Ausreden. In letzter Zeit habe ich mich stärker mit dem Thema Komfortzone auseinandergesetzt und sie auch immer öfter verlassen. Meine Erfahrungen habe ich auf meinem Blog StudierDich geteilt: http://studierdich.de/komfortzone-verlassen/
    Vielleicht kann ich damit den ein oder anderen motivieren sich seinen Herausforderungen zu stellen. :)

    Liebe Grüße
    Johannes

    November 4, 2015 10:07 pm || Reply

  • Rapha

    Hey Tim,

    der Artikel ist zwar schon etwas älter, was bei einem so zeitlosen Thema wie der komfortzone aber komplett egal ist. Die Komfortzone wird es schließlich immer geben 😉

    Ich wollte mich auf diesem Wege einmal bei dir bedanken, dein Blog hat mich auf dem weg zu meinem eigenen http://www.leaving-comfort.de mehrfach motiviert und ich lese deine Artikel sehr, sehr gerne :)

    Blogs wie deiner, schaffen es den Menschen zu zeigen, dass sie ihr potential nicht richtig ausschöpfen und ihre Zeit mit unwichtigen Dingen vergeuden. Das möchte ich auch schaffen, dein Blog ist dabei ein Vorbild 😉

    Mach weiter so!
    – Rapha –

    November 16, 2015 1:38 pm || Reply

  • Carsten

    Hey Tim!

    danke für Deinen sehr guten Artikel!

    Passend zum Jahresende habe ich mir selbst nochmals Gedanken über meine Komfortzone gemacht und das “Die Komfortzone verlassen” gleich auf meiner Solo-Radtour durch Laos in die Tat umgesetzt. Meine Gedanken dazu habe ich auf meiner Website in einem Post wiedergegeben.

    http://www.bikeload.com/ausserhalb-der-komfortzone-happy-new-year-2016/

    Beste Grüße
    Carsten

    January 12, 2016 8:03 am || Reply

  • […] mehr sträuben wir uns davor, unsere eigne Komfortzone zu verlassen. Desto mehr möchten wir den Status Quo […]

    March 17, 2016 8:05 pm || Reply

  • Steffen

    Hey Tim,

    mein gesamtes Berufsleben in einer Konzeptionsabteilung besteht daraus, Lösungen zu finden, um neue Produktideen in EDV umzusetzen. Dabei auch mal ausgetretene Pfade zu verlassen und andere mitzuziehen. Eine anfangs scheinbar verrückte Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Das Ganze ist ziemlich kreativ und jedes Projekt ist anders. Man darf da kein Schiss vor Entscheidungen haben, aber auch kein Hasardeur sein. Denn nachher soll ja zu einen festgelegten Deployment-Termin möglichst alles funktionieren. Es ist darüber hinaus regelmäßig ein 11-Stunden-Tag. Ich bin ein sogenannter High-Performer.

    Daneben habe ich auch noch Familie mit zwei deutlich minderjährigen Kindern. Für die ist Vieles auf der Welt total neu. Sie beginnen sie ja gerade zu entdecken. Glaub’ mir, da ist kaum ein Tag wie der andere und das Leben insgesamt ziemlich herausfordernd, aktiv und abwechslungsreich.

    Und nun höre ich Aufrufe, ich solle mal öfter meine Komfortzone verlassen. Wobei der Bereich, in den ich dann vordringe, zu meiner neuen Komfortzone erklärt wird. Ich versteh’s nicht. Ich finde “Komfortzone” ein Modewort und sogar ein wenig zynisch. Kaum hab ich sie ausgeweitet, soll ich sie schon wieder verlassen. Implizit enthält das die Annahme, dass es keine Limits gibt, was Leistungsfähigkeit angeht. Vor allem, wenn das Modewort im beruflichen Umfeld daherkommt. Wer ein solches Limit behauptet, dem schallt entgegen, er wolle ja nur seine Komfortzone schützen. Dennoch halte ich diese implizite Annahme für falsch.

    Der Mensch braucht Rückzugs- und Regenerationsräume, aus denen heraus er Kraft schöpfen kann für seine Aufenthalte im “Grenzbereich”. Dieses ganzen Tipps scheinen mir auf Zauderer und Phlegmatiker abzuzielen. Für Leute, die ihr Leben eigentlich öde finden und latent unzufrieden damit sind. Die nicht wissen, ob sie nicht schon tot sind – und sich deshalb aus dem Flugzeug stürzen, um festzustellen, ob sie noch leben. (Ich möchte hier keinem das Fallschirmspringen ausreden. Es geht um die Motive dafür.) Für die mag es ja auch gut sein, sie zu ermutigen. Aber bitte diese “Komfortzonen-Philosophie” nicht mit messianischem Eifer als Allheilmittel verkaufen!

    Sorry für den Verriss dieses lukrativen Modeworts. Raus aus der Komfortzone – das kann auch heißen, eine kritische Meinung zu ertragen. :-)

    April 6, 2016 8:56 pm || Reply

Leave a comment