Februar 10, 2018

Alles was du über Selbstwertgefühl wissen musst

Ein hohes Selbstwertgefühl ist die Grundlage für ein glückliches und erfülltes Leben.

Verfügst du über ein hohes Selbstwertgefühl lebst du mit Leichtigkeit. Du weißt, dass dieses Leben eine ganze Menge viel Glück und Erfolg für dich bereithält – und du nur noch zugreifen musst.

Du gehst jede Herausforderung mit der stillen Gewissheit an, dass du sie in jedem Falle meistern wirst. Deine Gedanken über dich und andere Menschen sind durchweg positiv, weil du eine optimistische Sicht auf dieses Leben hast.

Dadurch beschenkt dich dieses Leben reich mit allem, was du brauchst und mit noch viel mehr.

Für dich ist Leben eine interessante Reise mit einer Mengen spannenden Erfahrungen und kein Kampf ums Überleben.

Wenn du ein hohes Selbstwertgefühl hast, bist du der wichtigste Mensch in deinem Leben – ohne dabei egoistisch zu sein und andere Menschen zu verletzten und gar zu benutzen.

Du ziehst automatisch Menschen in dein Leben, die zu dir stehen und dich so akzeptieren, wie du willst. Das passiert ohne Mühe, denn du stehst ganz natürlich auch zu dir selbst und akzeptierst dich ohne Vorbehalte.

Sowieso bist du ein Magnet für Menschen.

Sie fühlen sich in deiner Gegenwart sicher und geborgen. Du inspirierst sie, die beste Version von sich selbst zu werden, ohne in blindem Erfolgsstreben zu leiden.

Dabei setzt du ganz entspannt und soverän Grenzen, ohne andere Menschen zu verletzen.

In Wahrheit musst du eigentlich nie harte Grenzen setzen, denn du strahlst natürlich Authorität aus, ohne dich darum zu bemühen.

In Konflikten verwechselt du nie die Person mit der Sache und bist daher nicht verletztend.

Du kommunzierst deine Gefühle und Gedanken transparent, sodass jeder genau weiß, woran er ist.

So entsteht von vornherein wenig Konfliktpotential, denn kleine Konflikte werden direkt geklärt, anstatt dass ich über lange Zeit Ladung aufstaut, hinter dem Rücken gelästert wird und es dann zu einer Explosion kommt.

Wenn das alles erstrebenswert für dich klingt, dann bist du hier genau richtig.

Denn jetzt geben wir deiner Reise zu mehr Selbstwertgefühl einen ordentlichen Kickstart.

Dazu findest du in diesen 3 Artikeln simple und praktische Methoden, wie du dein Selbstwertgefühl in kurzer Zeit einen ordentlichen Schub nach vorne gibst und so mehr Selbstakzeptanz und harmonische Beziehungen in dein Leben holst.

  1. Selbstwertgefühl stärken
  2. Selbstwert steigern
  3. Selbstwert stärken

Negative Auswirkungen mangelnden Selbstwertgefühls (und wie du sie einfach loslässt)

Doch wie sieht dein Leben aus, wenn du über ein schlechtes Selbstwertgefühl verfügst?

Wenn ich nicht aus tiefstem Herzen davon überzeugt bin, dass ich ein wertvoller Mensch bin, dann werde ich mich selbst sabotieren.

Ich werde mir Glück und Erfolg nicht gönnen. Menschen mit einem niedrigen Selbstwertgefühl machen sich kleiner, als sie sind.

Ich traue mir wenig zu und gehe von vornherein erstmal vom Schlimmsten aus. Daraus erwächst oft ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Es fühlt sich so an, als gäbe es keinen Ausweg mehr.

Vor allem aber “wissen” wir, dass wir es aus eigener Kraft nicht schaffen können. Wir sind Opfer der Umstände und können uns nicht erklären, wieso uns das alles passiert – geschweige denn, was wir dagegen tun können.

Dass das traurig machen kann, ist vollkommen verständlich.

Doch um effektiv an seinem Selbstwertgefühl zu arbeiten ist es unerlässlich, sich aus dieser Opferrolle zu befreien.
Lerne daher in diesem Artikel, wie du dein Selbstmitleid überwinden kannst um so wieder Kraft zu finden, um mutig in Aktion zu gehen und so dein Leben wieder zu genießen.

1. Selbstzweifel

Wer kennt sie nicht? Diese Stimme in unseren Kopf, die so gerne den Teufel an die Wand malt und uns einredet, wir würden scheitern und könnten das alles nicht schaffen.

Lassen wir diesen Stimmen freien lauf, entstehen daraus handfeste Selbstzweifel. Von nun an bestimmt diese Stimme, was du im Leben tun kannst und was nicht.

Du bist fremdbestimmt. Das fühlt sich zum einen richtig mies an, zum anderen resultiert darauf auch ein ordentlicher Dämpfer für dein Selbstwertgefühl.

Leider sind wir schon so an diese Stimme gewöhnt, dass wir sie gar nicht mehr wahrnehmen und ihr ohne zu hinterfragen alles abnnehmen.

Aus diesem unbewussten Geplapper entstehen handfeste Ängste. Sie ziehen uns jegliche Energie ab und halten uns dort, wo wir sind. Bei vielen Menschen ist dieser Punkt leider nicht allzu angenehm.

In diesem Artikel erfährst du, wie du deine Selbstzweifel überwinden kannst um das Leben so mutig und entschlossen anzugreifen und Ziele zu verfolgen die für dich wirklich wichtig und bedeutsam sind.


Wenn du lernen willst, wie du mit diesem nervigen Plappermaul von innerem Kritiker umgehst und ihm zu deinem besten Freund machst, dann klicke auf diesen Link.

2. Perfektionismus

Genauso schlägt sich ein niedriges Selbstwertgefühl auch in hektischer Betriebsamkeit nieder.

Falls du das Gefühl hast, getrieben zu sein, kann das ebenfalls auf ein niedriges Selbstwertgefühl deuten.

Du stellst womöglich die Ziele und Bedürfnisse anderer Menschen über deine.

Falls du glaubst, dich jeden Tag darum kümmern zu müssen, dass es allen Menschen in deiner Umgebung gut geht (und deine Bedürfnisse immer hinten anstellst), dann ist das der Express-Highway zu einem unglücklichen Leben.

Möglicherweise denkst du, du müsstest nur noch dieses eine Ziel erreichen, damit du endlich glücklich sein kannst.

Viele Menschen sind immer auf der Jagd nach der nächsten Bestätigung oder dem nächsten Erfolg, der ihnen kurzfristig Entspannung gibt “Aah, geschafft.”

Sie haben gelernt, dass sie nur gut sind, wenn sie Leistung bringen.

Doch sicherlich hast auch du schon die Erfahrung gemacht, dass diese Entspannung selten besonders lange vorhält. Doch diese Menschen sind sich das grundlegenden Problems schlicht nicht bewusst.

Doch meistens reicht es nicht aus, nur Ziele zu erreichen und sich um alle zu kümmern. Es liegen fast unerreichbare Qualitätsstandards an. Das macht es faktisch unmöglich, die Erfolge zu genießen.

Wir sind getrieben von falschen Pflichtgefühl und ungesundem Perfektionismus.

Wenn du lernen willst, wie du leichter durch dieses Leben gehst, mehr Entspannung und Flow einladen willst, dann lerne in diesem Artikel, wie du diesen ungesunden Perfektionismus ablegen kannst. Ihn loszulassen stößt das Tor zu mehr Selbstwertgefühl weit auf.

3. Selbsthass

Die Beziehung zu dir selbst  wird immer die wichtigste Beziehung in deinem Leben sein.

Doch viel zu wenig Menschen arbeiten bewusst an dieser Beziehung. Sie leben mit sich selbst so in den Tag hinein und wundern sich dann, dass es ihnen oft so schlecht geht.

Haben wir ein schlechtes Selbstwertgefühl, dann nehmen wir unsere Bedürfnisse nicht ernst.

Wir machen uns selten Gedanken, wie wir uns etwas gutes tun können. Außerdem ordnen wir die Wünsche, Bedürfnisse und Meinungen von anderen höher ein, als unsere eigenen.

So entsteht ein Bild von uns, als wären wir wenig wert. Wir meinen, wir müssten erst bestimmte Dinge tun, erfolgreich sein oder eine “interessante Persönlichkeit” entwickeln, um liebenswert zu sein.

Schon sind wir in einem Teufelskreis gefangen. Auf der einen Seite behandeln wir und selten liebe- und rücksichtsvoll und gehen nur in Ausnahmefällen auf unsere Bedürfnisse ein.

Außerdem haben wir ein Idealbild von uns im Kopf, wie wir zu sein haben. Je mehr Punkte dieses Idealbild umfasst (Alle deine “ich sollte…” oder “man muss doch…”) desto schwieriger wird es, dem dauerhaft zu entsprechen.

Je stärker dein Selbstbild von diesem Idealbild abweicht, desto weniger kannst du dich auf dauer Leiden. In extremen Fällen entsteht daraus Selbsthass.

Wie du aus diesem Strudel wieder herauskommst und deinen Selbsthass in Selbstakzeptanz und Selbstliebe verwandelst, das erfährst du in diesem Artikel.

4. Minderwertigkeitskomplexe

Das führt dann dazu, dass sich der (oft unbewusste) Glauben einschleicht, wir wären wenig Wert. Aus diesem Glauben erwächst wiederum nicht-liebevolles Handeln, welches den Glauben wieder bestärkt.

Wir fragen uns immer häufiger solche oder ähnliche Fragen:

  • Wieso sollte mich jemand mögen?
  • Das schaffe ich alles nicht – ich bin überfordert (mit dem Leben)!
  • Ich bin dafür nicht X (schlau, gebildet, stark, selbstbewusst, …) genug!

Viele Menschen leben so jahre- oder sogar jahrzehntelang ihr Leben. So entwickeln sich mit der Zeit starke Minderwertigkeitskomplexe, die durch unser unbewusstes Denken und Handeln immer neues Futter bekommen.

Sie haben sich schon so oft schlecht behandelt und abwertend über sich gedacht, dass sie es nicht mehr wahrnehmen. So rackern sie sich ihr Leben lang ab in der Hoffnung, rigendwann einmal glücklich zu sein.

Auch wenn es schwerfällt, es sich nach diesen ganzen Jahren und teilweise einem halben Leben einzugestehen: Dieser Moment wird niemals kommen.

Du kannst dieses Problem nicht im außen lösen. Der einzige Weg ist, von nun an einen liebe- und rücksichtsvolleren Umgang mit dir zu entwickeln und all diese giftigen, selbsthassenden alten Glaubenssätze über dich endgültig loszulassen.

In diesem Artikel findest du eine ausführliche Anleitung, wie du eine Basis für dein Selbstwertgefühl legst, indem du deine Minderwertigkeitskomplexe mit ein paar einfachen Übungen überwinden kannst.


In diesem Artikel erfährst du, wie du ein positives Selbstbild aufbaust. Denn ein negatives Selbstbild wirkt oft aus dem Verborgenen, hat aber einen schädlichen Einfluss auf dich.

Auswirkungen eines hohen Selbstwertgefühls

Mit einen hohen Selbstwertgefühl stehst du ganz natürlich für deine Grenzen und Ziele ein.

Dabei verlierst du nie den Respekt für andere Menschen, kannst in der Sache aber sehr zielstrebig sein.

Deine Kompromissbereitschaft geht niemals über Bord, denn du weißt dass am Ende eine Win-Win Lösung immer für alle das Beste ist.

Falls es dir auch oft so geht, dass du deine Bedürfnisse anderen Menschen unterordnest oder nichts zu sagen im Stande bist, obwohl ein großes Unrechtsgefühl in dir vorhandeln ist, dann ist das ein Zeichen für ein niedriges Selbstwertgefühl.

Falls du Angst vor Konflikten oder Streit hast, dann wird das auf Dauer dafür sorgen, dass du unzufrieden bist. Klar, für den Moment ist die “Kopf in den Sand” Taktik angenehmer.

Du kommst um eine Konfrontantion erstmal herum.

Du wirst diese Emotionen immer wieder herunterschlucken. Das führt dazu, dass du innerlich angespannt bist und das Leben sich immer mehr wie ein Kampf anfühlt.

Wenn du lernen willst, wie du dich ganz natürlich, entspannt und souverän selbst behauptest, dann ist dieser Artikel über Selbstbehauptung genau richtig für dich.

1. Selbstachtung

Selbstwertgefühl Selbstachtung

Machst du dich manchmal klein, um nicht aufzufallen? Ordnest du deine Bedürfnisse in einer manchmal haarsträubenden Weise den Bedürfnissen anderer unter?

Versuchst du, dein Verhalten so anzupassen, dass Menschen dich mögen? Tust du bestimmte Dinge, nur für die Anerkennung anderer?

Verleichst du dich mit anderen und kannst dich nur dann gut fühlen, wenn du bei diesem Vergleich als Sieger vom Platz gehst?

Sprichst du oft (unbewusst) schlecht über dich und mit dir? Hast du geringe Ansprüche an das Leben und dein Handeln?

All diese Dinge sind Symptome geringer Selbstachtung. Wenn wir uns nicht den Respekt geben, der uns zusteht, dann wird unser Leben nachziehen.

Das Leben und andere Menschen werden dich in genau dem Maße achten, wie du dich selbst achtest. Das ist ein Naturgesetz.

Was haben all diese Symptome geringer Selbstachtung gemeinsam? Richtig. Sie beziehen sich alle auf äußere Faktoren.

Doch wahre Selbstachtung kann nur von innen kommen. Fange an, dir selbst Respekt zu geben. Sei dein eigener größer Fan. Werde zur wichtigsten Person in deinem Leben.

Lerne, deine Bedürfnisse genauso zu achten, wie die anderer. Vergleiche dich nur mir dir selbst und schaue auf andere für Inspiration, neue Denkweisen und Motivation.

Entwickle deine eigene Meinung und deine eigenen Ansichten – während du stets offen für konstruktives Feedback bleibst.

Nochmal: Du bist die wichtigste Person in deinem Leben. Du bist wichtig. Deine Bedürfnisse zählen, deine Wünsche sind es alle wert, verwirklicht zu werden.

Erkenne das an. Ehre das. Jeden Tag.

Wenn du erfahren willst, wie du das praktisch machen kannst, dann klicke jetzt auf meinen Artikel zum Thema Selbstachtung.

2. Verantwortung für dein Leben

Sind wir in Selbstzweifeln und Minderwertigkeitskomplexen gefangen, erscheint die Situation manchmal hoffnungslos. Es fühlt sich so an, als wenn wir tun könnten, was wir wollten – ändern wird sich sowieso nichts.

Kein schönes Gefühl.

Doch in Wahrheit können wir immer etwas tun. Wenn wir die Verantwortung für unser Leben übernehmen, wird sich etwas ändern.

Nur wenn wir erkennen, dass wir tatsächlich am Steuerrad unseres Lebens sehen und eben nicht wie ein ruderloses Boot auf hoher See hin- und hergeschleudert werden, passieren die unglaublichsten Dinge.

Auch wenn es sich jetzt vielleicht noch nicht so anfühlt, du kannst das Steuerrad des Lebens wieder übernehmen. Du kannst entscheiden, wo es langgehen soll. Du hast die Kontrolle.

Klingt schwer zu glauben? Kann ich verstehen. Aus diesem Grund erkläre ich dir in diesem Artikel, wie du Schritt für Schritt und in deinem Tempo wieder Verantwortung übernehmen kannst.

3. Eine liebevolle Verbindung zu sich selbst

Die Grundlage um sich selbst mehr lieben und akzeptieren zu können, ist eine starke, bewusste Verbindung zu sich selbst.

Nur durch ausgiebige Beschäftigung mit sich selbst können wir zu diesen einen, liebenswerten Kern vordringen, den jeder von uns hat und der jeden von uns liebenswert und perfekt macht.

Nur wenn wir uns selbst erkennen, können wir uns akzeptieren.

Denn solange negative Glaubenssätze über uns im Verborgenen bleiben, solange steuern sie unser Leben, ohne das wir etwas dagegen tun können.

Solange, wie unterdrückte Gefühle nicht gefühlt uns losgelassen werden, leiden wir. 

Erst wenn wir achtsam und bewusst leben, können wir ein hohes Selbstwertgefühl aufbauen.

Wenn du dich selbst reflektierst und besser verstehst, wirst du so mehr Verständnis aufbauen. Außerdem wirst du im Leben erfolgreicher und effektiver werden, denn du erkennst Schicht für Schicht, was dich blockiert.

Du wirst dann nicht immer wieder die gleichen Fehler machen und dich darüber ärgern, sondern lernen und wachsen.

Simple Methoden für liebevolle Selbstreflexion, erfährst du in diesem Artikel.


Hier erfährst du, wie du mehr Selbsterkenntnis in dein Leben holst und so wächst.

4. Mehr Selbstakzeptanz

Selbstwertgefühl Selbstakzeptanz

Hast du erkannt, in welchen Lebensbereichen du nicht liebe- und rücksichtsvoll mit dir umgehst und dich selbst sabotierst, ist der nächste Schritt all das erstmal zu akzeptieren.

Denn wir Menschen neigen dazu, uns für neu entdeckte “Schwächen” gnadenlos zu verurteilen. Das ist leider das genaue Gegenteil von Selbstakzeptanz.

Wollen wir wirklich wachsen und unserem wahren Ich näher kommen, ist der erste Schritt für den Moment alles an uns zu akzeptieren – ganz besonders die Dinge, die wir am allerschnellsten ändern wollen.

Selbstakzeptanz ist das Fundament jeglicher Entwicklung. Ohne sie verfallen wir in einen weiteren Kampf gegen uns. Je mehr Fehler wir an uns entdecken und reparieren wollen, desto stärker sehen wir uns als falsch oder defekt an.

Dann verwickeln wir uns wieder in genau die gleichen Muster, die wir eigentlich loswerden wollen.

Aus diesem Grund findest du hier einige Artikel in denen du lernen kannst, dir selbst zu verzeihen, dich so anzunehmen, wie du bist und dich komplett zu akzeptieren. Mit allen Schwächen und Unvollkommenheiten. Wenn du diese Akzeptanz regelmäßig übst und praktizierst, wirst sich dein Leben so stark ins positive drehen, wie du es dir jetzt kaum vorstellen kannst.

5. Selbstliebe

Selbstliebe ist für mich vor allem eine tägliche Praxis. Wenn ich mich täglich mit Respekt behandle, dann ändert sich ganz automatisch meine innere Einstellung mir gegenüber.

Wenn ich mir täglich bewusst und gerne schöne Dinge gönne, dann stärke ich mein Selbstwertgefühl. Wenn ich mich darauf fokussiere, liebe- und rücksichtsvoll mit mir zu sprechen, sende ich eine unmissverständliche Botschaft an mein Unterbewusstsein, dass ich ein wertvoller Mensch bin.

Wenn du dich ausgiebig um deinen Körper kümmerst, dann ist das selbstliebend. Wenn du bewusst darauf achtest, dass es dir gut geht, entsteht daraus Selbstwertgefühl.

Effektive und schnelle Tipps, wie du das jeden Tag umsetzen kannst und so dein Selbstwertgefühl stärkst, erfährst du in meinem Guide über Selbstliebe.

5. Mehr Selbstwertgefühl durch Dankbarkeit

Ein simpler und hochwirkungsvoller Anfang um das Leben wieder mehr zu genießen und sich daran zu erfreuen, ist Dankbarkeit.

Wenn du dich in deiner Umgebung umschaust und dich darüber freust, du zu sein und alles um dich herum aktiv wertschätzt, wird daraus eine Menge Glück und Zufriedenheit entstehen.

Möglichkeiten, wie du mehr Dankbarkeit in dein Leben holen kannst, findest du in diesem Artikel.

Was du jetzt tun kannst

Wenn du weitere, wirksame und schnell umsetzbare Tipps für mehr Selbstwertgefühl haben möchtest, dann trage dich in meinen kostenlosen E-Mail Kurs zum Thema ein.


Author:

Leave a comment