Dezember 8, 2017

Selbstbewusstsein stärken in 2 starken Schritten

Du möchtest dein Selbstbewusstsein stärken.

Super, da bist du hier genau richtig.

Wenn du auf diesen Artikel geklickt hast, dann möchtest du sicher einige der folgenden Dinge:

  • Zu dir stehen und dich durchsetzen /em>
  • Deine Ziele erreichen
  • offen, locker und kontaktfreudig sein
  • mit Fehlern entspannt umgehen
  • Grenzen setzen und Nein sagen können

Um all das in dein Leben zu ziehen brauchst du Selbstbewusstsein. Du brauchst diese unbändige Überzeugung, dass du es kannst.

Du brauchst das innere Wissen, dass du mit jeder Herausforderung im Leben fertig wirst.

Denn wenn wir überzeugt sind, etwas schaffen zu können, gibt uns das Energie.

Fehlt es uns jedoch an Selbstbewusstsein, dann versinken wir schnell in negativen Gefühlen.

Frage dich einmal: Wenn du tief in dir wüsstest, dass du mit allem, was da draußen auf dich zukommen könnte, fertigwürdest – was hättest du dann noch zu fürchten?

Die Antwort lautet: “Nichts!”

Zu diesem Zustand möchte ich dir mit diesem Artikel verhelfen. Er nennt sich Selbstbewusstsein.

Wie ein niedriges Selbstbewusstsein entsteht

Selbstbewusstsein stärken Kindheit

Ein geringes Selbstbewusstsein entsteht oftmals in unserer Kindheit.

Viele Menschen machen leider Erfahrungen aus denen dann das deutliche Gefühl entsteht:

“Ich bin nicht liebenswert”

oder

“Ich mache immer alles falsch”

oder

“Keiner mag mich so, wie ich bin”.

oder

“Ich sehe häßlich aus und mag meinen Körper nicht.”

Auch wenn diese Erfahrungen weit in der Vergangenheit liegen, sie hallen noch täglich in unserem Bewusstsein nach.

Sie steuern jeden Tag unser Verhalten.

Denken wir solche Dinge, können wir natürlich nicht aus uns herausgehen. Wir sind schüchtern und gehemmt.

Wir trauen uns wenig, aus Angst zu versagen. Schließlich haben wir ja oft genug gehört, wir wären Versager.

Diese alte Stimme kritisiert den ganzen Tag an unserem Verhalten und unserem Aussehen herum und auch an unseren Fähigkeiten wird kein gutes Haar gelassen.

Dabei argumentiert diese Stimme so gewieft, dass wir ihr all das abnehmen. Es klingt so, als wäre das unveränderliche Wahrheit, an der sich auch wenig rüttlen lässt.

Was meinst du wohl, wie du dich fühlst, wenn wir 24/7 jemand ins Ohr flüstert, dass du nichts kannst und ein Versager bist?

Nicht sonderlich energetisch und voller Tatendrang.

Leider sind diese Stimmen schon so weit ins Unterbewusstsein abgewandert, dass wir sie nicht mehr wahrnehmen.

Was wir aber sehr deutlich wahrnehmen ist das Gefühl, was aus ihnen entsteht. Nämlich ein geringes Selbstbewusstsein.

Die 2 Faktoren für ein hohes Selbstbewusstsein

Die gute Nachricht lautet: Diese negative innere Stimme von Früher können wir verändern. Denn wir sind jetzt Erwachsen.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass Selbstbewusstsein aus 2 grundlegenden Faktoren entsteht:

  • Dein Glaube darüber, wer du bist
  • Dein Glaube darüber, was du kannst

1. Dein Glaube darüber, wer du bist

Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach (1830 – 1916), österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

Jeder von uns hat ein ganz genaues Bild davon, darüber, “was für ein Mensch wir sind”. Es besteht aus allen Glaubenssätzen, die wir über uns haben.

Wir “wissen” jetzt, wer wir sind, was wir können und wie wir auf andere Menschen wirken.

Dieses Selbstbild kontrolliert von nun an dein gesamtes Leben.

Jetzt weißt du auch, wieso es uns manchmal so schwer fällt, uns zu verändern.

Verändere deinen Glauben über dich und du veränderst dein Selbstbewusstsein

Wenn du glaubst, dass du jemand bist, der keine Disziplin hat, dann wirst du solange keine Disziplin haben, bis du diesen Glaubenssatz veränderst.

Wenn du glaubst, du wärst jemand der es einfach schwer hat, dann wirst du es solange schwer haben, bis du dein Selbstbild veränderst.

Wenn du wegen dieser Stimme innerglich glaubst:

  • dass du nicht diszipliniert bist
  • dass du nicht dranbleiben kannst
  • dass du nicht humorvoll bist
  • dass du nicht liebenswert bist
  • dass du zum Scheitern verurteilt bist…

…dann wirst du in deinem Leben immer wieder Beweise dafür finden, dass das der Realität entspricht.

Außerdem suchen wir fast schon verbissen Beweise dafür, dass unsere Annahmen stimmen.

Diesen “Beweisen” glaubst du dann unbesehen.

Heißt: Wenn du davon überzeugt bist, nicht dranbleiben zu können – dann blendest du alle Beweise dafür aus, dass es auch anders sein könnte.

1.1 Die magischen Fragen für mehr Selbstbewusstsein

Frage dich deshalb ganz bewusst bessere Fragen.

Anstatt dich zu fragen: “Wieso kann ich nie dranbleiben?”

Frage dich stattdessen eine der folgenden Fragen:

  • „Was würde sich in meinem Leben verändern, wenn ich einfach an meinen Zielen dranbleiben könnte?“
  • „Bin ich schonmal an irgend nem Ziel drangeblieben?“
  • „Was wäre, wenn ich das auf andere Ziele ausdehnen könnte?“
  • „Was wäre, wenn das gar nicht stimmt?“

Begib dich aktiv auf die Suche nach Beweisen. Frage dich diese Fragen. Das coole ist, dass dein Unterbewusstsein von ganz allein mit Antworten um die Ecke kommen wird.

1.2 Fokussiere dich darauf, was du willst

Viele Menschen wissen nur allzu gut, was sie nicht mehr wollen.

Beispielsweise…

  • nicht mehr so schüchtern sein
  • kein geringes Selbstbewusstsein haben
  • nicht mehr gemobbt werden
  • nicht so schnell aufgeben

Intuition lernen

Doch laut dem Gesetz der Anziehung ziehen wir genau das in unser Leben, worauf wir uns am meisten fokussieren.

Das heißt, wenn wir uns ständig darauf fokussieren, was wir nicht mehr wollen, dann wird das mehr.

In seinem Leben zu schauen, was wir nicht mehr haben wollen ist ein super Startpunkt für Veränderung. Es zeigt uns unser wahres Potential. Es zeigt uns den Weg, um innerlich und äußerlich zu wachsen.

Aber wenn wir einmal erkannt haben, wo es klemmt, ist es Zeit für einen radikalen Shift deines Fokus.

Denke von nun an hauptsächlich an die Dinge, die du willst.

Frage dich immer wieder:

  • “Wie will ich sein?
  • “Wie möchte ich leben?”
  • “Wo möchte ich von anderen Menschen behandelt werden?”

Mache dir darüber ausführliche Gedanken. Stell es dir immer wieder vor. Gehe in diese Vorstellungen hinein und mache sie groß.

Du kannst dir auch jede Stunde einen Timer auf deinem Handy stellen und dich fragen: “Was läuft gerade super in meinem Leben? Wie hat mich das Universum heute beschenkt?”

1.3 Fokussiere dich auf deine Stärken

Kein Mensch ist perfekt. Wenn du es schaffst, entspannt mit deinen Schwächen umzugehen und dich auf deine Stärken zu fokussieren, erwächst darauf eine Menge Selbstbewusstsein.

Das Stichwort hier lautet Selbstliebe.

Niemand ist damit geholfen, wenn du dich dafür hasst, dass du in manchen Lebensbereichen noch gar nicht so weit bist, wie du denkst.

Verändere auch hier deinen Fokus

Anstatt dich immer wieder darauf zu konzentrieren, was alles schlecht läuft, frage dich stattdessen?

  • “Was ist an mir alles wunderbar?
  • “Was für Stärken habe ich?”

Wenn du ein ganz wilder Typ bist, dann schreibst du das sogar auf. Versuche dabei, auf mindestens 50 Punkte zu kommen.

Ich weiß, das klingt erst einmal nach viel. Bleib ein wenig dran, auch wenn du nicht mehr weiterweißt.

Ich bin mir sicher, dass dein Unterbewusstsein dir genug Material schicken wird. Achte hierbei auch wieder auf deinen inneren Kritiker.

Falls der Kollege anfangen sollte zu behaupten, dass einige deiner Stärken nicht erwähnenswert sind, dann lass ihn reden und schreibe sie trotzdem nieder.

Wenn du findest, dass du das beste Schnitzel im Umkreis von 50 Kilometern braten kannst, dann schreib es auf.

Dein Glaube darüber, was du kannst

Die zweite Sache, die dein Selbstbewusstsein stärken oder schwächen wird ist dein Glaube darüber, was du kannst.

Wenn du fest davon überzeugt bist, dass deine Fähigkeiten nicht ausreichen, um erfolgreich zu sein – dann wirst du mit wenig Selbstbewusstsein handeln.

Wenn du jedoch tief in dir glaubst, mit allen Herausforderungen locker fertig zu werden, dann kannst du mit viel Selbstbewusstsein handeln.

Jeder kennt diese fiesen Gedanken:

  • “Kann ich das schaffen?”
  • “Bin ich intelligent genug?”
  • “”Habe ich genug Kraft?

Hinter all diesen Fragen steht ein niedriges Selbstbewusstsein. Wir vertrauen uns selbst nicht.

Wie fühlst du dich, wenn du solche Gedanken eine Weile denkst? Nicht sonderlich gut denke ich mal.

Solche oder ähnliche Gedanken ziehen uns Energie ab. Sie führen dazu, dass wir unter Aufschieberitis leiden und nur halbherzig agieren.

Im folgenden wirst du in ebenfalls 3 Schritten lernen, wie du dieses Vertrauen in dich und deine eigenen Fähigkeiten wieder zurückerlangen kannst.

2.1 Stell dir die richtigen Fragen

Selbstbewusstsein stärken Fragen

Einer der Hauptgründe, wieso wir wenig Selbstbewusstsein haben ist die Stimme in unserem Kopf, die uns unentwegt beschützen will.

Sie sagt uns, wir sollen lieber aufpassen und es gar nicht erst versuchen. Wer weiß schließlich, was für Katastrophen da auf uns warten.

Mache dir zu allererst klar: Du kannst jederzeit entscheiden, was du denken willst.

Ich behaupte einmal, dass 90% der negativen Dinge, über die wir jeden Tag nachdenken, niemals eintreten.

Anthony Robbins hat einmal gesagt, dass die Qualität deines Lebens von der Qualität der Fragen bestimmt wird, die du dir regelmäßig stellst.

Anstatt zu fragen:“Kann ich das schaffen?” frage dich: “Wann war das letzte Mal, dass ich eine Herausforderung erfolgreich bewältigt habe?”

Anstatt zu fragen:“Wieso muss mir immer alles misslingen?” frage dich: “Was habe ich daraus gelernt?” oder “Was hätte ich besser machen können?”

Dein Unterbewusstsein ist so angelegt, dass es dir immer eine Antwort auf deine Fragen geben wird.

Du musst dir nur die richtigen Fragen stellen, und schon wirst du positive Antworten bekommen.

2.2 Komm ins Handeln

Nichts stärkt unser Selbstbewusstsein so stark wie Erfolgserfahrungen. Wenn du immer wieder am eigenen Leib siehst, dass du es drauf hast, dann glaubst du es irgendwann.

Dein Unterbewusstsein will handfeste Beweise. Liefere sie. Stell dich Herausforderungen und meistere sie.

Gehe dabei langsam vor. Steigere dich Schritt für Schritt. Das coole dabei ist, dass dein Unterbewusstsein nicht unterscheiden kann zwischen der Größe der Herausforderungen.

2.3 Feiere deine Erfolge

Selbstbewusstsein stärken Erfolge feiern

Menschen mit einem niedrigen Selbstbewusstsein neigen dazu, ihre Erfolge herunterzuspielen.

“Das kann ja jeder” oder “Nicht der Rede Wert, ich hatte auch ein bisschen Glück” gehören zu ihrem Standardrepertoire.

Dabei kann es verdammt nochmal nicht jeder und du hast auch nicht dein ganzes Leben lang Glück gehabt.

Du hast mehr drauf als du denkst und ich möchte, dass du das mehr anerkennst.

Feiere deine Erfolge. Klopfe dir öfters für deine Erfolge auf die Schulter. Sei stolz auf dich.

Auch wenn sich da am Anfang noch ein wenig merkwürdig anfühlt kann ich dir versichern, es ist unglaublich wirklungsvoll

Dieser fatale Denkfehler verlangsamen deine Entwicklung

  • “Wenn ich immer alles perfekt mache, dann kann ich mich annehmen.”
  • “Wenn ich immer gut drauf bin, dann werden andere mich auch mögen.”
  • “Wenn ich meinen Traumkörper erreicht habe, dann werde ich einen attraktiven Partner finden.”

Vielleicht bist du sogar auf diesen Artikel gestoßen, weil du dein Selbstbewusstsein stärken willst, damit andere Menschen dich mögen.

Diese Art zu denken verstärkt die Annahme, dass du in diesem Moment nicht in Ordnung bist, und dich erst verändern musst.

Wenn du diesen Kreis nicht durchbrichst, wirst du dein Glück immer wieder in die Zukunft verschieben und es am Ende womöglich niemals erreichen.

Der einzige Moment, in dem du dich mögen kannst, ist dieser Moment.

Rufe dir immer wieder in Erinnerung:

Du bist nicht alleine. Jeder Mensch hat Unsicherheiten. Jedem Menschen geht es manchmal schlecht und jeder Mensch hat Angst.

Schmeiß deshalb diese ganzen “Wenn… dann” Denkmuster über Bord und akzeptiere dich jetzt so, wie du bist.

Jeder wächst in seinem Tempo

Selbstbewusstsein Stärken Wachstum

Auch wenn wir es gerne hätten: Veränderung muss nicht zwingend von heute auf morgen passieren.

Damit möchte ich nicht sagen, dass das unmöglich ist.

Aber manche Entwicklungsschritte brauchen möglicherweise eine Weile. Daher entspann dich. Schalte einen Gang runter. Nimm den Druck raus.

Du musst nicht morgen alles können und perfekt sein. Diese Herangehensweise kann sogar kontraproduktiv sein.

Veränderung gelingt immer dann besonders im Fluss, wenn wir loslassen.

Wenn wir schauen, was wir glauben alles so zu müssen und diesen Glauben dann loslassen führt das paradoxerweise dazu, dass wir viel schneller und mit viel weniger Aufwand wachsen.

Oft kommen gerade durch diese innere Entspanntheit und Selbstakzeptanz Veränderungen viel leichter in dein Leben.

Versuchen wir, alles zu kontrollieren, blockieren wir schnell.

Am wichtigsten ist, dass du mit Freude dabei bist. Genieße jeden Schritt auf deiner Reise.

Es geht nicht nur um das Ankommen. Es geht darum, sich auf den Weg zu machen und zu wachsen.

Sehe das Ganze als Spiel, bei dem du nur gewinnen kannst.  Das nimmt enormen Druck.

Das Leben ist ein geiles Abenteuer. Leb es jetzt, nicht erst wenn dein Selbstbewusstsein perfekt ist.

Selbstvertrauen stärken braucht tägliche Übung

Selbstbewusstsein stärken Handeln

Ich weiß, das hast du dir sicherlich anders vorgestellt. Ich auch. Aber vielleicht hilft es dir ja, dass deine morgendliche Dusche, das Rasieren oder Schminken auch nicht ewig hält.

Regen wir uns darüber auf?Nein. Wir akzeptieren das und tun es einfach.

Und genauso wie beim Duschen und Schminken machen wir es irgendwann ganz automatisch und ohne daran denken zu müssen geschweige denn, uns zu überwinden.

Du denkst keine negativen Gedanken, weil du so geboren wurdest. Auch liegt die Ursasche dafür nicht in deiner Genetik.

Das einzige Geheimnis dahinter ist Gewohnheit. Du hast schon so lange negativ gedacht, dass es sich verselbstständigt hat.

Daher kannst du auch einfach solange die Tipps aus diesem Artikel umsetzen, bis sie sich ebenso verselbstständigen.

Es könnte sein, dass sich das am Anfang erstmal etwas ungewohnt anfühlt. Mach dir keine Sorgen, das wird sich schnell geben und ein hohes Selbstbewusstsein wird schnell zur Normalität für dich.

Was ist dein nächster Schritt

Mit diesen Tipps stärkst du dein Selbstbewusstsein. Integrierst du sie regelmäßig in dein Leben, wirst du schnell merken, wie du selbstbewusster wirst, dir mehr zutraust und auch mehr Erfolge in dein Leben ziehst.

Es gibt jedoch noch einen Schritt, den du gehen musst.

Wenn du ein hohes Selbstbewusstsein hast, dir Glück und Erfolg aufgrund eines schlechten Selbstwertgefühls nicht gönnst, dann wirst du dich immer wieder selbst sabotieren.

Deshalb lerne in meinem kostenlsen E-Mail Kurs, wie du dir Glück und Erfolg wieder von Herzen gönnst und eine liebe- und respektvolle Beziehung zu dir aufbaust.

Trage dich jetzt hier ein.


Author:

Leave a comment